Selbstverletzendes Verhalten kann man fast mit einer Sucht gleichsetzen.

Nach und nach gewöhnt sich der Körper an den Schmerz und braucht ihn, wenn es seiner Seele schlecht geht.

Um als Betroffener von dieser Sucht abstand nehmen zu können oder zumindest für kurze Zeit diesen imensen Druck abbauen zu können, gibt es viele Alternativen, auch Skills genannt, dazu.

Skills

- auf einen boxsack schlagen
- sport machen
- alte telefonbücher/kataloge zerreisen
- laut schreien
- In ein Handtuch einen Knoten rein machen, nass machen, auswringen und gegen die Wanne oder die Wand schl*g*n
- in ein kissen o.ä. beißen / schl*g*n
- zerbrechliches (nix wertvolles) runterschmeißen
- seine kl*ng* gegen einen anderen gegenstand, z.b. holz richten
- jemand imaginären anschreien
- dart spielen
- einen ball gegen eine mauer werfen
- möbel umstellen
- schränke ausräumen
- wut auf pc figuren übertragen
- trommeln
- rumhüpfen
- türme aus lego o.ä. bauen und umwerfen
- holz hacken
- collagen mit sehr viel rot basteln
- therapie-knete benutzen
- etwas scharfes/saures essen (Zitrone, Chili, Döner mit extra scharfer Soße, Center-Shocks, Airwaves, Tabasco)
- Kerzenwachs
- Ganz heiß/kalt duschen
- Nägel kauen
- Eis lutschen
- Hände gegen einander drücken, richtig fest, bis die arme zittern
- ohne Jacke nach draußen gehen, vor allem wenns stürmt, regnet oder gewittert
- gegen Wand, Baum, Sandsack o.Ä. schlagen/ treten
- etwas scharfes riechen (z.b. ammoniak)
- Nagelbürste (die zum Fingernägel sauber machen) über die Hand reiben
- in der Schule ein Lineal mit der langen Seite (wo man eine Linie zieht) über Handrücken reiben
- Beine wachsen oder epilieren / Augenbrauen zupfen
- Pflaster aufkleben und wieder abreißen
- Gymnastik machen und sich dehnen => Muskelkater
- Headbanging
- Fingerknacken
- Brennnesseln
- Kneifen
- in der Badewanne mit einem Bimsstein abrubbeln.
- Harte Seite des Klettverschluss gegen Finger drücken
- Ein paar Seiten aus einem Buch lesen und sich dann die Fortsetzung
vorstellen
- Duden lesen
- Sich vor den Spiegel stellen und Grimassen ziehen (finde das dann so
doof, dass ich doch ein wenig lachen muss)
- Den Raum mit einer Unterlage (Plastikfolie hat sich bewährt, ein paar
Lagen Zeitung sind auch ok, wenn man ein bisschen aufpasst)
auslegen, darauf große Blätter Papier, so dass der Boden ganz
bedeckt ist. Dann mit Händen, Füßen, mit was man gerade so Lust
hat, drauflosmalen - am besten geht das, wenn man diese Farbe in
Flaschen aus dem Baumarkt nimmt (aber Achtung, wenn man erst
wäscht, wenn das Zeug trocken ist, kann man gut schrubben ) und
das auf Untertassen oder Pappteller verteilt, dann braucht man nur
noch hineinzupatschen.
Und dran denken, das Zeug ist nur schwer aus dem Teppich oder
irgendwelchen Klamotten zu kriegen. Vielleicht auch Fingerfarbe
benutzen
- Sich einen Atlas nehmen und sich vorstellen wo man gerne sein
würde, sich vorstellen was man dort Schönes machen würde, mit
wem man dort sein würde
- Planen wo man noch überall hinfahren möchte.
- Ich mach mir manchmal ein oder zwei Teelichter in meinem Zimmer
an, leg mich aufs Bett und schau dann an die Decke, einfach nur
zuschauen wie die Schatten spielen
- Neopets spielen (einfach mal bei google nachschlagen), mir hilft diese
heile und niedliche Welt immer
- Schultasche reparieren (bei mir immer nötig, meine Kampftasche hat
ganz schön zu leiden)
- Alle Stifte zusammensuchen und anspitzen
- So einen Plastikstrohhalm nehmen und mit einem Feuerzeug ein
bisschen verformen und letztendlich "Kunst" (oder so ähnlich) daraus
machen. Man ist dabei konzentriert, kann es eigentlich überall machen,
also in einer Kneipe oder so z.B. auch, und man hat im Nachhinein
ein mehr oder weniger schönes Ergebnis... mir hilfts!
- Von Faber Castell gibt es Knet-Radiergummis, die sind ursprünglich nur
in gut sortierten Zeichen- oder Kunstfachläden zu finden gewesen,
inzwischen sind sie in bunten Farben auch kindertauglich. Die Dinger
sind super, die kann man kneten, lang ziehen, um den Finger wickeln,
platt drücken etc. Beschäftigt die Finger und klebt nicht und so wie
normale Knete. Austrocknen tut es auch nicht.
- Vielleicht kennt ihr ja diese Kugeln, meist im China-Design, die so
klingeln, zum einen ist eine Hand beschäftigt, zum anderen lenkt das
Klingeln dieser beiden Kugel irgendwie ab. Und wenn man es dann
noch schafft die Kugeln in der Hand zu bewegen ohne das sie
einander berühren kann man echt stolz sein
- Auto waschen, mit Pflegewachs richtig aufpolieren, dauert ca. 2h,
lenkt ab und ist auch bisschen anstrengend. Schaut danach richtig gut
aus. Geht auch mit Fahrrad putzen, das kann man dann auch
auseinander bauen und Teile einzeln reinigen und so, schrauben, ölen,
beschäftigt sehr nett.
- Manchmal geh ich auch einfach einkaufen und kaufe für Obdachlose
Hundefutter oder etwas in der Art und bring ihnen es dann vorbei.
Ich fühl mich danach meistens besser, weil ich wem damit helfen
konnte und es beschäftigt mich einige Stunden.
- Etwas für andere Leute erledigen
- Anderen Menschen helfen! Nichts ist schöner als andere Menschen
wegen mir glücklich zu sehen.
- Alles was einen stört/besorgt/etc. auf einen Zettel schreiben, in ein
fließendes Gewässer schmeißen und zuschauen, wie es langsam von
der Strömung mitgerissen wird.
- Sich auf das Bett legen und mit einem Ball gegen die Decke werfen
- Alte sms lesen/löschen
- Neue Sachen anfangen und sich dazu zwingen, sie auch fertig zu machen
- Singen
- Schaukeln
- Tagesplan machen
- Schreiben, was man gerade fühlt, ohne darüber nachzudenken, dann anschließend v*rbr*nn*n
- Einfach anfangen zu lachen, auch wenn es nichts Lustiges gibt
- Das Lächeln üben

Wobei das noch längst nicht alle Skills sind, die es gibt. Der Fantasie sind dort auch keine Grenzen gesetzt. Das einzige, was beachtet werden sollte ist, das man sich mit einer Alternative nicht genauso schlimm schadet!